Immobilienmarkt

8 Gründe das Haus im Winter zu verkaufen

Alle Jahre wieder sprechen uns Eigentümer zu dieser Jahreszeit an ihr Haus zu verkaufen. Sie sind sich aber unsicher, ob es nicht besser wäre auf den Frühling zu warten, um bei schönem Wetter und einem blühenden Garten einen besseren Kaufpreis zu erzielen als zur kalten und schmuddeligen Winterzeit. Unsere Antwort ist hier eindeutig: auf keinen Fall warten!

Warum es geschickt ist sein Haus während des Winters zu verkaufen?

Die acht guten Gründe nicht auf den Frühling für den Immobilienverkauf zu warten sind wie folgt:

1. Niedriges Zinsniveau

Die niedrigen Zinsen sind seit mehreren Jahren das Argument schlecht hin eine Immobilie zu kaufen. Wie lange dieses niedrige Zinsniveau anhält ist ungewiss. Schon Zinssteigerungen von 0,5 bis 1 Prozent auf dann 2,5 bis 3 Prozent, was im historischen Vergleich weiterhin niedrige Zinsen sind, machen bis zur vollständigen Rückzahlung der Baufinanzierung nach durchschnittlich 30 Jahren ein kleines Vermögen aus.

2. Weniger Konkurrenz

Die meisten Verkäufer folgen dem weit verbreiteten Glauben im Frühling oder spätestens im Sommer das Haus am besten verkaufen zu können. Sie setzen sich damit aber auch unwissentlich einer größeren Konkurrenz mit anderen vergleichbaren und sogar besseren Immobilien aus. Es wird schwieriger in angemessener Vermarktungszeit den bestmöglichen Preis zu erzielen. Dieser Wettbewerbssituation entzieht man sich automatisch im Winter.

3. Höhere Schmerzgrenzen

Weniger Konkurrenz bedeutet in der Regel bessere Verkaufsbedingungen und Verkaufspreise. Es fällt auf, dass im Preissegment bis 400.000 Euro für ein freistehendes Einfamilienhaus die Differenz zwischen Angebotspreis und tatsächlich beurkundeten Kaufpreis immer mehr abnimmt. Gleichzeitig sehen wir immer häufiger Bieterkämpfe zwischen den Kaufinteressenten um die Gunst des Verkäufers, so dass am Ende sogar Preise über dem Angebotspreis hinaus beim Notar beurkundet werden. Insbesondere in den beliebten Wohngegenden wie in der Dortmunder Gartenstadt oder in Bochum-Stiepel akzeptieren Käufer die vom Eigentümer aufgerufenen Angebotspreise.

4. Ernsthafte Käufer

In den vergangenen knapp 10 Jahren unserer Maklertätigkeit haben wir festgestellt, dass zur warmen Jahreszeit zwar die Anzahl der Interessentenanfragen auf ein Immobilienangebot größer ist als zur kalten Jahreszeit, aber gleichzeitig auch der sogenannte Besichtigungstourismus deutlich zunimmt. Wenn jemand bereit ist sich bei schmuddeligen Wetter Zeit frei zu schaufeln zwischen Jahresendgeschäft auf der Arbeit und stressigen Weihnachtseinkäufen in der Freizeit, dann weiß man, dass es sich um ernsthafte Käufer handelt. Sie haben dann auch schon eine Leidenszeit seit dem Frühjahr hinter sich gebracht in der sie vielleicht schon ein, zwei Mal das neue Zuhause nur knapp verpasst haben. Andere Käufer waren schneller mit ihrer Kaufentscheidung oder haben einfach mehr Geld geboten. Diese Menschen sind nun voll motiviert nicht doch noch im alten Jahr leer auszugehen.

5. Weihnachtliche Atmosphäre nutzen

Das Haus in vorweihnachtlicher Atmosphäre für Kaufinteressenten herzurichten und Besichtigungen im besten Fall vor einem lodernden Kamin in wohlig warmen Räumen durchzuführen ist mindestens genauso verkaufsfördernd wie im Sommer den hergerichteten Garten in voller Pracht zu präsentieren.

6. Steuerlich getriebene Immobilienkäufe

Zu Beginn des Winters wissen Unternehmer und Selbstständige in der Regel schon wie erfolgreich das laufende Geschäftsjahr ausgehen wird. Mit der Erfolgsmeldung kommt auch gleich der Hinweis des Steuerberaters etwas zur Optimierung der Steuererklärung zu tun und sich eine Immobilie noch vor dem 31.12. anzuschaffen.

7. Schnelle Abwicklung

Mit der Unterschrift des Kaufvertrages beim Notar ist zwar das Geschäft zwischen Käufer und Verkäufer besiegelt, bis aber der Käufer offiziell als neuer Eigentümer im Grundbuch steht, können einige Monate vergehen. Erfahrungsgemäß sind im ersten Quartal die Mitarbeiter in den Ämtern und Behörden vollständig anwesend und voll motiviert für das junge Jahr, so dass der bürokratische Akt der Eigentumsumschreibung doch schneller von statten geht als im sehr geschäftigen 2. und 3. Quartal.

8. Planungssicherheit für Ihren eigenen Immobilienkauf

Mit dem Verkauf Ihres Hauses zur Winterzeit an einen unserer persönlich bekannten und bonitätsgeprüften Bestandskunden versetzen Sie sich in die angenehme Position zu den ersten Personen zu gehören, die im Frühjahr bei den neuen Immobilienangeboten gleich eine verbindliche Kaufzusage geben können, da Sie Ihre finanziellen Möglichkeiten und Ihren Zeitplan bereits kennen.

Der 1. Schritt zum erfolgreichen Verkauf Ihrer Immobilie ist die Ermittlung des Verkehrswertes!

Wenn Sie über den Verkauf Ihres Hauses aktuell oder in der nahen Zukunft nachdenken, wird die Grundlage Ihres Erfolges mit einer realistischen Immobilienbewertung gelegt.

Daher bieten wir Ihnen und Ihrer Familie gerne diesen kostenlosen Service für Sie an!

Über Ihren Anruf unter 0231 / 841 943 01 oder über unser Kontaktformular freuen wir uns.

TRIMONIA IMMOBILIEN stellt an allen Standorten Immobilienmakler ein!

Im Rahmen unserer weiteren Expansion suchen wir neue KollegenInnen, die zum nächstmöglichen Termin an unseren Standorten in Dortmund, Essen oder Hamm als Immobilienberater für uns tätig sein wollen.

Ob als alter Branchenhase oder taufrisch von der Berufsschule bzw. Universität, wir bieten Ihnen das passende Werkzeug zum Erfolg!

Die näheren Details zu den Stellenausschreibungen finden Sie HIER.

Der Immobilienboom geht weiter!

Selbst ein moderater Zinsanstieg wird daran nichts ändern

Laut einer Studie des Immobilienportals Immowelt, die die 14 größten Städte Deutschlands untersucht haben, werden die Immobilienpreise bis zum Jahr 2030 um bis zu 62 Prozent steigen unter der Annahme, dass die Finanzierungszinsen nur moderat auf drei Prozent steigen werden.

Platz 1 geht weder an Berlin noch München

Überraschender Weise ist nicht Berlin oder München mit geschätzten 60 Prozent an der Spitze des Rankings, sondern Hannover mit den genannten 62 Prozent. Der Landesdurchschnitt wird bei 56 Prozent liegen. Mit Dortmund und Essen sind die beiden größten Städte des Ruhrgebietes ebenfalls in der Immowelt-Studie vertreten. Im direkten Vergleich hat die Stadt Essen mit 24 Prozent die Nase vorn vor der Stadt Dortmund mit 21 Prozent. Beide bilden damit das Schlusslicht, wie schon in der Vorgängerstudie mit 19 bzw. 20 Prozent, die den Zeitraum von 2008 bis 2018 betrachtet hat. Der Spitzenreiter Hannover lag damals mit 120 Prozent nur auf dem vierten Platz. Die beiden ersten Plätze belegten erwartungsgemäß Berlin und München mit sagenhaften 156 und 154 Prozent.

Die Immowelt-Kaufpreis-Prognose ist nicht fundiert genug

Aus unserer Sicht ist die Immobilien-Studie nicht fundiert genug, da die ausgewerteten Daten ausschließlich auf den Angebotspreisen der Immowelt-Inserate basieren und somit weder den vollständigen Immobilienmarkt abbilden noch die tatsächlichen Verkaufspreise. Vergleicht man aber die Vorgängerstudie von Immowelt mit der repräsentativen Auswertung des Gutachterausschusses von Dortmund und Essen in einem ähnlichen Zeitraum, so kommen wir bei der Stadt Dortmund auf eine Preissteigerung von über 25 Prozent und in der Stadt Essen auf 30 Prozent. Somit hat die Immowelt-Kaufpreis-Prognose zwar empirische Schwächen, sie spiegelt aber eine klare Tendenz des Immobilienmarktes wieder.

Ein weiterer Preistreiber bleibt unberücksichtigt

Sicherlich ist ein günstiger Zinssatz ein Garant für den anhaltenden Immobilienboom. Nicht unberücksichtigt sollte aus unserer Sicht bleiben, dass die Anforderungen an einen Neubau gestiegen sind und die damit einhergehenden steigenden Herstellungskosten einen nicht zu unterschätzenden Beitrag leisten.

Eine aktuelle Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt, dass der Anstieg der Baupreise in den kommenden zwei Jahren ungebremst weitergehen wird. Für das Jahr 2019 sagt das DIW in seiner aktuellen Bauvolumenrechnung einen Preisanstieg von rund 4,5 Prozent voraus. Und fürs Jahr 2020 einen um weitere 3,5 Prozent. Diese Entwicklung im Neubaubereich wird zwangsläufig dazu führen, dass sich mehr Menschen für eine gebrauchte Immobilie entscheiden werden als die Kosten für einen Neubau zu tragen.

Unser Fazit

Für uns als Immobilienmakler bleibt festzuhalten, dass man als Käufer eine Entscheidung für eine Immobilie nicht weiter hinausschieben sollte, in der Hoffnung irgendwo vielleicht doch noch ein Schnäppchen zu machen. Denn günstiger wird es in den kommenden Jahren definitiv nicht mehr. Als Eigentümer sollte man nun diesen Immobilienboom nutzen, um das zu groß gewordene Haus zum bestmöglichen Preis zu verkaufen.

Wie sieht das Traumhaus in Deutschland aus?

Das Internetportal ImmobilienScout24 hat seine Nutzer befragt, wie ihr Traumhaus auszusehen hat.

68% der Befragten haben sich deutlich für das freistehende Einfamilienhaus vor dem Zweifamilienhaus mit 8% und der Doppelhaushälfte mit 7% entschieden. Beliebt sind vorallem Stadtvillen mit 40% gefolgt von Bungalows mit 29%. Zu unserer Überraschung ist mit 12% als drittplatzierter Hausstil das Holzhaus genannt.

Laut Befragung hat sich das Haus zum Kauf auf einem 500 m²Grundstück zu befinden und bietet 120 bis 160 m² Wohnfläche, die sich auf 5 Zimmer verteilen. Nur noch 40% legen Wert auf einen Keller.

Wohnungen sind im Vergleich weiterhin erschwinglich

Fünf Bruttojahresmieten kostet eine Wohnung im deutschlandweiten Durchschnitt.

Laut einer Studie des Deloitte Property Index 2018 sind Eigentumswohnungen in Deutschland 2017 noch immer erschwinglich im Vergleich zu den europäischen Nachbarn. So kostet eine 70 m² große Wohnung in Deutschland durchschnittlich fünf Bruttojahreseinkommen. Hierbei liegt das Ruhrgebiet mit Städten wie Dortmund, Hagen oder Hamm im deutschlandweiten Durchschnitt.

Preistreiber sind die Metropolen

In Frankreich werden acht und in Großbritannien sogar fast zehn Jahreseinkommen für dieselbe Wohnung bezahlt. Preistreiber in den Ländern sind vor allem deren Hauptstädte. So liegen Paris mit 160 Prozent über dem französischen und London mit sagenhaften 276 Prozent über dem britischen Landesdurschnitt. In Deutschland sind München, Hamburg, Frankfurt und Berlin preislich mit mehr als 50 Prozent über dem Landesdurchschnitt die teuersten Städte.