Baufinanzierung

KfW erhöht Zinsen für Förderprogramm

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhöht die Zinsen für ihr Wohneigentumsprogramm (124) um bis zu 15 Basispunkte.

Die Änderungen betreffen die Immobilienfinanzierungen mit folgenden Merkmalen:

Das endfällige Darlehen mit einer Laufzeit zwischen vier bis zehn Jahre ist von 0,75% auf 0,90% p.a. gestiegen.

Die Darlehensvariante mit maximal drei tilgungsfreien Jahren und einer Zinsbindung von zehn Jahren von 0,75% auf 0,85% p.a.

Das Darlehen mit einer Zinsbindung von fünf Jahren ist unverändert bei 0,75% geblieben.

Wie sich diese Änderung der Fördermittel für Sie auswirkt, prüfen wir gerne anhand eines individuellen Finanzierungsangebotes. Kontaktieren Sie uns HIER.

KfW verbessert ihre Kredite für selbstgenutzte Immobilien

Die staatliche KfW hat ihr Programm zur Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum nachgebessert. So wurde zum 1. Oktober 2019 der maximale Kreditbetrag von 50.000 € auf 100.000 € erhöht. Außerdem verlängert sich die bereitstellungsfreie Zeit von 4 auf 12 Monate.

Wie sich diese Änderung der Fördermittel für Sie auswirkt, prüfen wir gerne anhand eines individuellen Finanzierungsangebotes. Kontaktieren Sie uns HIER.

Nebenkosten beim Immobilienkauf

Welche zusätzlichen Kosten entstehen beim Kauf eines Hauses oder einer Wohnung?

Mit dem Erwerb einer Immobilie ist es leider nicht nur mit der Überweisung des Kaufpreises getan, um allen finanziellen Verpflichtungen gerecht zu werden. Es kommen noch weitere Nebenkosten hinzu, die sich beim Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses schnell auf einen 5-stelligen Betrag summieren.

Notar und Grundbuchamt

Bei einem Immobilienkauf sind sowohl die Notarkosten als auch die Gebühren des Grundbuchamtes in einer Gebührenordnung festgelegt und orientieren sich an der Höhe der Kaufsumme.

Die Löschung von alten Grundbuchbelastungen, die der Käufer nicht übernimmt, wie z.B. die Grundschuld für die Immobilienfinanzierung des Eigentümers, trägt der Verkäufer.

Weitere Kosten können beim Notar entstehen. Wenn zum Beispiel eine Eigentumswohnung gekauft wird, hat der WEG-Verwalter die Zustimmung zu erteilen. Ebenfalls hat der Erbpachtgeber eine Zustimmungserklärung abzugeben bei dem Erwerb eines Gebäudes auf einem Erbpachtgrundstück.

Sollte aus zeitlichen oder räumlichen Gründen eine Vertragspartei nicht an dem Notartermin teilnehmen können, kann an einem anderen Tag und sogar bei einem anderen Notar in einer anderen Stadt der Verkauf gegengezeichnet werden.

Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer ist ausschließlich vom Käufer zu tragen. Zwar wird sie bundesweit erhoben, jedoch unterscheidet sie sich in der Höhe von Bundesland zu Bundesland. In Nordrhein-Westfalen beträgt sie 6,5 Prozent.

Quelle: Immobilienscout

In einigen Ausnahmefällen –  wie dem Grundstückserwerb im Todesfall oder im Rahmen einer Schenkung – fällt keine Grunderwerbsteuer an. Auch beim Kauf einer Immobilie von den Eltern, Großeltern oder Kindern, wird keine Grunderwerbsteuer fällig. Steuerpflichtig sind hingegen Immobiliengeschäfte unter Geschwistern.

Wie lassen sich Grunderwerbsteuer bei Immobilien sparen?

Der Grunderwerbsteuer unterliegen das Grundstück, das Gebäude und alles was untrennbar mit dem Gebäude verbunden ist. Zubehör wie Küche, Sauna oder Gartengeräte sind hiervon ausgenommen und können im notariellen Kaufvertrag gesondert aufgenommen werden. Jedoch sollten Sie solch einen Schritt mit Ihrem Makler bzw. Banker vorab besprechen, da für Zubehör keine Baufinanzierung sondern ein Ratenkredit angedacht ist.

Käufer einer Eigentumswohnung können bei der Übernahme von Instandhaltungsrücklagen diese bei der Berechnung der Grunderwerbsteuer anrechnen lassen. Diese Rücklagen unterliegen nämlich nicht der Grunderwerbssteuer. Wenn dieser Betrag im Kaufvertrag gesondert aufgeführt wird, können Sie beim Wohnungskauf Kosten sparen.

Immobilienmakler oder Gutachter

Wurde der Immobilienkauf über einen Immobilienmakler abgewickelt, wird eine Provision von bis zu 7 Prozent zzgl. Mehrwertsteuer auf den beurkundeten Kaufpreis fällig.

Der professionelle Immobilienmakler sollte im Vorfeld einer Vermarktung den realistischen Verkehrswert der Immobilie ermitteln. Denn ein öffentlich vereidigter Sachverständiger erhält für die Erstellung eines Verkehrswertgutachtens in Dortmund 750 Euro zzgl. 0,2 Prozent des ermittelten Verkehrswertes als Honorar.

Der Kauf einer Immobilie lässt sich sicherlich auch ohne weitere Hilfe von einem Gutachter oder einen Immobilienmakler abwickeln. Letztendlich birgt der Verzicht auf solche Immobilienprofis die Gefahr bei der größten Anschaffung im Leben ein hohes Risiko einzugehen.

Beispielrechnung für eine Immobilien mit einem Kaufpreis von 200.000 Euro für den Käufer

6,5% Grunderwerbsteuer in NRW entsprechen 13.000 Euro

1,5% Kosten für Notar und Grundbuchamt entsprechen 3.000 Euro

4,0% Maklercourtage entsprechen 8.000 Euro

zzgl. 19,0% Mehrwertsteuer auf die Maklercourtage entsprechen 1.520 Euro

= 12,76% Kaufnebenkosten entsprechen 25.520 Euro.

Die Kaufnebenkosten sollten als Eigenkapital mindestens vorhanden sein!

Um in den Genuß von günstigen Zinsen für die Immobilienfinanzierung zu kommen, empfehlen wir im Idealfall 30 bis 40 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital vorhanden zu haben. Liegt dieser Idealfall nicht vor, ist ein Immobilienkauf auch komplett ohne Eigenkapital nicht automatisch ausgeschlossen. Es Bedarf jedoch der genauen Suche nach einer geeigneten Bank. Mit unseren über 300 Bankenpartnern sind wir gerne bei der Suche behilflich.

Für weitere Details klicken Sie bitte HIER.