Neuigkeiten

TRIMONIA IMMOBILIEN gehört zu den Top-Immobilienmaklern!

Nachdem TRIMONIA IMMOBILIEN bereits Anfang des Jahres von Europas größtem Immobilienmagazin als »BELLEVUE BEST PROPERTY AGENT 2019« ausgezeichnet wurde, erreicht den Immobilienmakler nun die freudige Nachricht ebenfalls zum erlesenen Kreis der 1.000 Top-Immobilienmakler in Deutschland zu gehören.

Das Besondere: die renommierte Auszeichnung basiert auf einer Befragung innerhalb der Immobilienbranche durch das Statistikunternehmen Statista im Auftrag von FOCUS. Rund 15.000 Immobilienmakler wurden über Immobilienscout24 und über die Regionalverbände des Immobilienverbands Deutschland (IVD) dazu eingeladen.

„Dass wir in so kurzer Zeit erneut ausgezeichnet wurden, macht uns stolz. Umso mehr die Tatsache, dass man zu den 1.000 Top-Immobilienmakler nur durch die Empfehlung von anderen Immobilienmaklern gewählt werden kann. Somit hat sich unser Engagement und unsere Professionalität nicht nur bei den Eigentümern, sondern auch in der gesamten Immobilienbranche rumgesprochen.“, so Matthias Becker, geschäftsführender Gesellschafter von TRIMONIA IMMOBILIEN.

Über TRIMONIA IMMOBILIEN

TRIMONIA IMMOBILIEN wurde 2010 gegründet, um als Handelsvertretung für einen europaweit agierenden Immobilienmakler tätig zu werden. Im Laufe der Zeit sind weitere Geschäftsfelder wie die Erstellung von Verkehrswertgutachten, die Vermittlung von Immobilienfinanzierungen und die Verwaltung von Wohn– und Gewerbeimmobilien hinzugekommen, so dass es im Rahmen der weiteren Expansion konsequent war die Handelsvertretung zurückgegeben. Seit dem Jahr 2017 werden nun alle Geschäftsfelder unter dem Namen TRIMONIA IMMOBILIEN von den Standorten in Dortmund, Essen und Hamm angeboten.

 

TRIMONIA IMMOBILIEN stellt an allen Standorten Immobilienmakler ein!

Im Rahmen unserer weiteren Expansion suchen wir neue KollegenInnen, die zum nächstmöglichen Termin an unseren Standorten in Dortmund, Essen oder Hamm als Immobilienberater für uns tätig sein wollen.

Ob als alter Branchenhase oder taufrisch von der Berufsschule bzw. Universität, wir bieten Ihnen das passende Werkzeug zum Erfolg!

Die näheren Details zu den Stellenausschreibungen finden Sie HIER.

TRIMONIA IMMOBILIEN als »BELLEVUE BEST PROPERTY AGENT 2019« ausgezeichnet

Was macht einen guten Immobilienmakler aus?

Seriosität, Marktkenntnis, Fachwissen, attraktive Angebote, objektive Beratung und ein guter Service auch nach dem Kauf.

Seit 2006 zeichnet BELLEVUE – Europas größtes Immobilienmagazin – jedes Jahr empfehlenswerte Immobilienunternehmen aus Deutschland und aller Welt als BELLEVUE BEST PROPERTY AGENTS aus.

TRIMONIA IMMOBILIEN aus Dortmund erstmals als bester Immobilienmakler ausgezeichnet

Zu den besten Immobilienunternehmen, die das begehrte Siegel in diesem Jahr erhalten haben, gehört die Firma Trimonia Immobilien GmbH mit Sitz in Dortmund und Büros in Essen und Hamm.

Als einziges unabhängiges Qualitätssiegel in der Branche der Immobiliendienstleister genießt die Auszeichnung BELLEVUE BEST PROPERTY AGENTS ein beachtliches Renommee – national und international.

Eine sechsköpfige Jury aus namhaften Profis der Immobilienwirtschaft und BELLEVUE-Redakteuren prüft jedes Jahr neu, welche Unternehmen die Bewertungskriterien erfüllen, das Siegel verdienen und ausgezeichnet werden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir als BELLEVUE BEST PROPERTY AGENT ausgezeichnet wurden. Da wir mit Firmengründung im Jahre 2010 bis Mitte des Jahres 2017 die Vermittlung von Immobilien unter dem Namen einer Handelsvertretung durchgeführt haben, macht es uns doch ein wenig stolz, dass nach nicht einmal 18 Monaten unsere engagierte Arbeit unter dem eigenen Namen auf diese Weise so prominent gewürdigt wird. Es ist eine ehrenvolle Anerkennung für unsere engagierte Arbeit, unsere breite Kompetenz und unseren zuverlässigen Kundenservice.“, so der Geschäftsführer von TRIMONIA IMMOBILIEN, Herr Matthias Becker.

Gesetzesänderungen 2019

Was wird sich für Eigentümer von Immobilien ändern?

Auch das neue Jahr bringt Immobilieneigentümern Gesetzesänderungen. So müssen zum Beispiel Vermieter Neuerungen im Mietrecht berücksichtigen. Was sich genau ändert, lesen Sie hier:

Die Modernisierungsumlage verringert sich

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD auf Änderungen im Mietrecht verständigt. In 2018 wurde daher das „Gesetz zur Ergänzung der Regelungen über die zulässige Miethöhe bei Mietbeginn und zur Anpassung der Regelungen über die Modernisierung der Mietsache“ beschlossen. Die Umsetzung im neuen Jahr bedeutet für Vermieter, dass sie nur noch acht statt der ursprünglichen 11 Prozent der Modernisierungskosten im Rahmen der Modernisierungsumlage auf die Mieter im Jahr umlegen können. Zusätzlich müssen Vermieter beachten, dass die Miete sich innerhalb von sechs Jahren höchstens um drei Euro pro Quadratmeter erhöhen darf. Sollte sich die Miete vor einer Modernisierung unter sieben Euro pro Quadratmeter belaufen, darf in dieser Zeit höchstens um zwei Euro erhöht werden.

Ein vereinfachtes Verfahren für die Berechnung der Modernisierungsumlage wird Vermietern eingeräumt, wenn Kosten von höchstens 10.000 Euro aufgelaufen sind. In solchen Fällen können Vermieter 30 Prozent für Erhaltungsaufwand abziehen und den Rest als Modernisierungskosten umlegen.

Bußgeld für „Herausmodernisieren“

Die Gesetzesänderung versucht Missbräuche bei Modernisierungsmaßnahmen zu unterbinden, bei denen umfassende Modernisierungsmaßnahmen angekündigt werden, mit dem Zweck den Mieter zu einer eigenen Kündigung zu bewegen. Dabei wird eine Pflichtverletzung des Vermieters immer dann unterstellt, wenn nach Bekanntgabe der Modernisierungen nicht innerhalb von 12 Monaten mit den Arbeiten begonnen wird. Entsprechend der Gesetzesänderung 2019 wird in solchen Fällen dann das „Herausmodernisieren“ mit einem Bußgeld von bis zu 100.000 Euro geahndet.

Verschärfung beim Gesetz zur Mietpreisbremse

Der Gesetzgeber verschärft durch die Gesetzesänderung 2019 bei Neuvermietung die Auskunftspflicht der Vermieter gegenüber Mietern, um die Durchsetzung der Mietpreisbremse praktikabler zu machen. Da die Mietpreisbremse in Nordrhein-Westfalen nur in 22 von insgesamt 271 Städten Anwendung findet, wovon sich keine Stadt im Ruhrgebiet befindet, sparen wir an dieser Stelle mit weiteren Details. In welchen Städten die Mietpreisbremse gültig ist, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in einer Liste zur Verfügung gestellt.

Neue Energieausweise

Betroffen sind zunächst Immobilien mit einem Baujahr vor 1966, für die seit Mitte 2008 ein Energieausweis verpflichtend war, wenn die Immobilie vermietet oder verkauft wurde. Häuser mit Baujahr ab 1966 benötigen seit 2009 einen Energieausweis. Entsprechend läuft nun ein Großteil der ersten Energieausweise ab, die grundsätzlich nur eine Gültigkeit von 10 Jahren haben.

Gerne helfen wir Eigentümern nicht nur bei der Ausstellung von neuen Energieausweisen, sondern bieten ebenfalls eine umfassende und professionelle Immobilienverwaltung. Für Anfragen stehen wir gerne mit unserem Kontaktformular zur Verfügung.

TRIMONIA IMMOBILIEN und IBHG e.V. vertiefen Kooperation

Seit nun einem Jahr arbeiten IBHG e.V. und TRIMONIA IMMOBILIEN eng zusammen, um den Mitgliedern des Vereins über die Regulierung von Bergschäden hinaus ein weitaus größeres Dienstleistungsangebot rund um die Immobilie bieten zu können. So läuft aktuell eine gemeinschaftliche Werbeaktion bei der knapp 150.000 Haushalte im Ruhrgebiet über die Zusammenarbeit informiert werden. Teil dieser Werbeaktion ist das Angebot einer kostenlosen Immobilienbewertung hinsichtlich des Verkehrswertes und möglicher Bergschäden.

Eigentümer, die eine Ermittlung des Verkehswertes bzw. eine Bewertung der Immobilie hinsichtlich Bergschäden vornehmen lassen möchten, dürfen sich auch gerne über unser Kontaktformular melden!

TRIMONIA IMMOBILIEN eröffnet 3. Standort in Essen

TRIMONIA IMMOBILIEN ist jetzt auch in der Stadt Essen mit einer Repräsentanz vertreten

Ab dem 1. Oktober können an der Ruhrallee 185 in Essen-Bergerhausen nicht nur Eigentümer und Suchkunden aus Essen, sondern aus dem gesamten westlichen Ruhrgebiet auf die langjährige Erfahrung und Expertise der Mitarbeiter rund um das Thema Immobilien und Bergschäden zurückgreifen.

Dieser Schritt verdeutlicht nicht nur den weiteren Expansionswillen, sondern unterstreicht vorallem die immer intensivere Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft bergbaubeeinträchtigter Haus- und Grundeigentümer e.V. (IBHG e.V.), die mehrere hundert Mitglieder im westlichen Ruhrgebiet erfolgreich seit Jahren auch vor der Schlichtungsstelle Bergschaden NRW mit Sitz in Essen vertritt.

An den Standorten in den Städten Dortmund und Hamm werden weiterhin Eigentümer und Suchkunden aus dem östlichen Ruhrgebiet und dem angrenzenden Sauerland und Münsterland betreut.

Das kostenlose Girokonto

Kontoführungsgebühren steigen weiter!

Banken und Sparkasse haben erneut ihre Kontoführungsgebühren erhöht, um die fehlenden Zinseinnahme zu kompensieren. So können bei deutschen Banken schnell mal 100 Euro und mehr an Kontoführungsgebühren pro Jahr zusammenkommen. Neben den Direktbanken, die bekannt dafür sind kostenlose Girokonten anzubieten, gibt es aber auch Filialbanken, die weiterhin ein kostenloses Girokonto ihren Bankkunden anbieten.

Das kostenlose Girokonto ohne Bedingungen bei der Deutschen Kreditbank AG

Die DKB bietet als Direktbank-Tochter der Bayerischen Landesbank schon seit Jahren mit dem DKB-Cash ein kostenloses Girokonto mit kostenloser Kreditkarte, das an keine Bedingungen geknüpft ist. Dieses Konto wurde bereits mehrfach als bestes Girokonto von Focus Money, n-TV oder dem Handelsblatt ausgezeichnet. Vor dem Hintergrund, dass es sich bei der DKB um ein Schwesterunternehmen der lokalen Sparkassen handelt, ist dieses Angebot schon verwunderlich.

Bei einigen Banken ist die kostenlose Kontoführung an Bedingungen geknüpft

Neben den Direktbanken gibt es aber auch Filialbanken, die ein kostenloses Girokonto anbieten. Hierbei ist zu beachten, dass diese an bestimmte Bedingungen geknüpft sein können, die einem entgegenkommen sollten.

Zum Beispiel wird in manchen Fällen die Nutzung des Girokontos als Gehaltskonto vorausgesetzt. Einige Banken verlangen auch eine gewisse Anzahl von Kontobewegungen im Monat oder andere regelmäßige Zahlungseingänge wie Rente, BAföG oder Hartz IV. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, fallen letztendlich dann doch Gebühren an. Um keine Überraschung zu erleben, sollten Bankkunden deshalb diese Ausnahmen im Vorfeld kennen.

Das kostenlose Girokonto mit Bedingungen bei der Postbank

Die Postbank bietet mit dem Giro extra plus ein kostenloses Girokonto mit kostenloser Kreditkarte
an, das an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Wenn man aber großen Wert auf die Vorzüge einer Filialbank legt und mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 3.000 Euro rechnet, ist dies eine interessante Alternative zu den Angeboten der Direktbanken.

Augen auf bei Zusatzleistungen

Aber auch bei den Zusatzleistungen kann es sich lohnen, die Augen offen zu halten. Selbst wenn das Finanzinstitut keine Kontoführungsgebühr verlangt, kann es sein, dass beispielsweise die Girocard oder die optionale Partnerkarte kostenpflichtig ist. Auch für die Kreditkarte fällt oftmals eine Jahresgebühr an. Wichtige weitere Kriterien sind eventuelle Kosten für die Bargeldabhebung sowie die Dispo- und Überziehungszinsen. Wenn man häufig Geld ins Ausland überweisen wird, sollte man auch diesen Aspekt berücksichtigen.

Ein Kontowechsel lohnt sich!

Möchte man Geld sparen, lohnt sich ein Wechsel des Girokontos zu einem kostenlosen Angebot im jeden Fall. Wie auch bei vielen anderen Produkten sollte man auf das Kleingedruckte achten, um keine Überraschung zu erleben. Das kostenlose DKB-Cash Konto ohne Bedingungen oder das an Bedingungen geknüpfte Giro extra plus bei der Postbank sind nur zwei gute Beispiele wie sich einfach Geld sparen läßt.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.