September, 2019

Im Herbst den Garten winterfest machen

Kürzer werdende Tage kündigen bereits den Beginn der kalten Jahreszeit an. Da bieten sich die Monate September und Oktober als ideale Zeit um die letzte Gartenarbeiten zu erledigen und den Garten winterfest zu machen, damit man im nächsten Frühling gut in die neue Gartensaison startet.

Der letzte Rasenschnitt

Solange es in der Nacht nicht allzu kalt wird, wächst auch das Gras und der Rasen muss regelmäßig geschnitten werden. Doch vor dem ersten Frost sollte der Rasen möglichst schon winterfest sein. Wichtig beim letzten Mähen ist die richtige Höhe. Empfehlenswert ist eine Länge von etwa vier Zentimetern. Denn lässt man den Rasen länger stehen, drückt der Schnee im Winter die einzelnen Grashalme nieder. Das platt gedrückte Gras kann sich dann zum Nährboden von Pilzen und anderen Krankheiten entwickeln. Auch Moos sollte daher vor Winterbeginn noch einmal sorgfältig entfernt werden.

 

Die Baum- und Pflanzenpflege

Haben die Bäume das Laub verloren, ist der Blick frei auf das Astwerk. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um abgestorbene und kranke Äste zurückzuschneiden. Nun können auch Bäume gefällt oder Baumwurzeln entfernt werden.

Kranke Pflanzen sollten großzügig zurückgeschnitten werden. Gesunde Stauden können stehen gelassen werden, da die oberirdischen Pflanzenteile die Wurzeln vor Frost schützen. Darüber hinaus schaffen sie Lebensraum für Insekten, die in den Halmen ihr Unterschlupf im Winter finden, und Vögel finden Futter in den Samen. Daher wird das Herbstlaub auch nur zusammengerecht und nicht entsorgt.

Vor dem ersten Frost sollten die Kübelpflanzen ins Winterquartier gebracht werden. Immergrüne Pflanzen die im Topf draußen gelassen werden, sollte man am besten in den Schatten stellen. Denn bei Sonnenschein versuchen sie sonst Wasser aus dem Boden zu ziehen. Da der aber gefroren sein kann im Topf, verdursten die Pflanzen. An frostfreien Tagen ist angeraten gelegentlich zu gießen. Pflanzen im Gartenboden drohen diese nicht, sie nehmen Wasser aus tieferen Bodenschichten über ihre Wurzeln auf.

 

Platzende Wasserrohre vermeiden

Doch nicht nur Bäume und Pflanzen müssen vor dem ersten Frost geschützt werden. Es müssen alle Wasserleitungen, die nach draußen führen, abgedreht werden; sonst Platzen die Leitungen. Auch aus Regentonnen und Springbrunnen muss unbedingt das Wasser abgelassen werden, um Frostschäden zu vermeiden.
Kategorie: Haus & Garten
Schlagwörter: ,

Was ist Ihre Immobilie aktuell wert?

In der Regel verkaufen Sie als Privatperson nur einmal im Leben Ihre Wohnung oder Ihr Haus. Dabei stellt Ihr Eigentum für Sie nicht nur einen hohen emotionalen Wert, sondern oftmals auch den größten Vermögenswert dar. Wenn dann einmal der Zeitpunkt gekommen ist sich zu verändern, können so viele Jahre ins Land gegangen sein, dass sich Ihre Immobilie und der Immobilienmarkt heute ebenfalls verändert haben. Ein zu niedriger Preis kann ohne Zweifel für Sie ärgerlich sein. Die Wirkung eines überzogenen Angebotspreises ist aber weitaus gravierenden und sollte daher nicht von Ihnen unterschätzt werden. Zuerst einmal wird eine überteuerte Immobilie schnell links liegen gelassen. Wenn sie dann noch Monate lang wie Sauerbier öffentlich angeboten wird, gilt die Immobilie bei Kaufinteressenten als Ladenhüter. Wird durch Zufall doch noch ein ernsthafter Kaufinteressent gefunden, akzeptiert dieser aber nur noch einen Kaufpreis unterhalb des eigentlichen Verkehswertes. Im Vergleich zu einem realistischen Angebotspreis hat am Ende der überteuerte Angebotspreis nicht nur zu einer längeren Vermarktungsdauer, sondern auch zu einem schlechteren Verkaufspreis geführt.

 

Wie errechnet sich ein realistischer Kaufpreis für Ihre Immobilie?

Der Verkehrswert zweier vergleichbarer Immobilien im gleichen Stadtteil müssen nicht zwangsläufig gleich sein. So können etwa Verkehrslärm oder die Ausrichtung des Gartens schon den Unterschied machen. Nicht zu vergessen, dass Häuser und Wohnung so individuell wie die Menschen sind, die darin wohnen. Haben Sie Ihr Wohnquartier liebevoll nach Ihren Vorstellungen eingerichtet, kann Ihr Käufer jemand sein, der sich komplett anders einrichten möchte. Alte Wohntrends wie die Kellerbar sind bei den heutigen Interessenten kein Kaufargument. In solchen Fällen ist vielmehr unser Verhandlungsgeschick als Immobilienmakler gefragt. Daher können durchschnittliche Angebotspreise, die auf Immobilienportalen oder in Immobilienmarktberichten veröffentlicht werden, nur einen sehr groben Richtwert geben.

Grundvoraussetzung für einen zielführenden Angebotspreis ist eine fundierte Immobilienbewertung, die bei selbstgenutzten Immobilien auf der Sachwertmethode basiert und durch unsere Sachkunde und Marktexpertisé ergänzt wird, damit Sie als Eigentümer in angemessener Zeit den bestmöglichen Kaufpreis erhalten. Letztendlich wird Ihre Immobilie das wert sein, was ein Käufer Ihnen heute bereit ist zu bezahlen.

Gerne bieten wir Ihnen eine kostenlose Immobilienbewertung an. Die wichtigsten Eckdaten zu Ihrer Immobilie können Sie uns über folgendes Formular zur Verfügung stellen!